Anschrift

Stadtwerke Elmshorn
Westerstr. 50-54
25336 Elmshorn
Anfahrt

Öffnungszeiten

Mo + Do: 8.00 – 18.00 Uhr
Di + Mi: 8.00 – 16.00 Uhr
Fr: 8.00 – 12.00 Uhr

Telefon

Zentrale
(04121) 645-0

Kundenservice
(04121) 645-333

Zählerwesen Strom
(04121) 645-751

Zählerwesen Gas/ Wasser
(04121) 645-750

Termin

Hier Telefontermin vereinbaren

Fax

(04121) 645-300

Störungsrufnummer

(04121) 645-113

Terminvereinbarung

Wir rufen Sie an, wann es Ihnen am besten passt!

Vereinbaren Sie hier Ihren Telefontermin.

Die Zukunft beginnt in Barmstedt

(vom 05.03.2018)

Fünf Stadtwerke und der Kreis Pinneberg organisieren für den 22. April den ersten „Tag der Elektromobilität“

Die Organisatoren ziehen an einem Strang und wollen den Kreis Pinneberg fit machen für die kommenden Jahre, in denen die Elektromobilität immer größere Bedeutung bekommen wird.

Barmstedt

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig bezüglich der Diesel-Fahrverbote hat den Blick auf Elektro-Fahrzeuge und E-Mobilität geschärft – doch neu ist das Thema keinesfalls. Für die Mitarbeiter der Stadtwerke im Kreis Pinneberg gehört es zum Tagesgeschäft. Fünf der kommunalen Unternehmen sowie der Kreis Pinneberg laden nun für Sonntag, 22. April, auf den Parkplatz vor der „Badewonne“ am Rantzauer See in Barmstedt ein – zum ersten „Tag der Elektromobilität“ im Kreis Pinneberg. „Wir tragen traditionell Sorge für die Versorgung der Bevölkerung. Da liegt es nahe, dass wir uns auch um den Strom für E-Auto- und E-Bikefahrer kümmern“, sagt Bernd Szwirblatt, Vertriebsleiter der Stadtwerke Barmstedt. „Denn die E-Mobilität ist nicht mehr wegzudiskutieren. Sie wird kommen. Das jüngste Gerichtsurteil ist ein weiterer Schritt dorthin“, sagt Szwirblatt.

Gemeinsam mit Vertretern von vier weiteren Stadtwerken – aus Wedel, Halstenbek, Tornesch und Elmshorn – sowie Hartmut Teichmann aus der Kreisverwaltung Pinneberg sitzt er im „Netzwerk Elektromobilität“ – einer Gruppe, die sich zur Aufgabe gemacht hat, dieses Thema in der Bevölkerung publik zu machen und die Vernetzung untereinander zu fördern. „Alle Stadtwerke im Kreis waren eingeladen, aber bei den Kollegen aus Quickborn und Pinneberg passte es leider nicht“, sagt Szwirblatt.

Die Veranstaltung, die mit der Begrüßung durch Bernd Buchholz (FDP), Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein, und Landrat Oliver Stolz beginnt, soll Tausende Besucher in die Schusterstadt locken und mit ihren zahlreichen Ausstellern einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten der E-Mobilität im Kreis bieten. Mit dabei sind unter anderem Händler verschiedener Automarken sowie von E-Bikes. „Sie beantworten Fragen und laden zu Probefahrten ein – die Räder lassen sich perfekt bei einer Runde um den See testen“, erklärt der Organisator. Ein Frühlingsfest, das vor allem durch den Kreisjugendring Pinneberg gestaltet wird, bildet das Rahmenprogramm auf dem Gelände des Freibads mit Hüpfburgen, Spielaktionen und Grillständen. Ein kleiner „Familientag“, wie Szwirblatt in Anspielung auf die erfolgreiche Großveranstaltung mit 35 000 Besuchern im September vergangenen Jahres es beschreibt.

„Wir treten in Vorleistung für die neue Technologie. Und das machen wir gern“, sagt der Mitarbeiter der Stadtwerke Barmstedt, der auch im Namen seiner Kollegen aus den anderen Orten spricht. Kommunale Unternehmen hätten eine Verantwortung für die Zukunft. „Und wenn wir nicht flächendeckend aktiv werden, dann wird es niemand“, ist er sicher in Bezug auf das Netz der Ladesäulen und Hausanschlüsse, an denen E-Automobile aufgeladen werden können.

Noch gebe es viele Herausforderungen in Sachen Elektromobilität – beispielsweise einheitliche Abrechnungssysteme an den Ladesäulen. „Es ist mit dem Aufladen wie mit den Banken und ihren Geldautomaten: Ich kann zwar überall etwas abheben, zahle aber im Zweifelsfall zusätzliche Gebühren.“ Für die Zukunft prognostiziert der Fachmann in diesem Bereich jedoch ein System, das wie das Mobilfunk-Roaming in der EU funktioniert – egal, über welchen Anbieter der Nutzer telefoniert, er muss sich nicht extra anmelden und zahlt nicht drauf. Aber dies sei nur eines von vielen Themen, über die die Besucher am „Tag der Elektromobilität“ am 22. April informiert werden. Einen weiteren Anreiz für den Besuch der Veranstaltung bildet ein Gewinnspiel, für das die Stadtwerke Wedel als Preis ein Jahr lang kostenlos Strom (3500 Kilowattstunden) zur Verfügung stellen. „Wir möchten, dass alle einen tollen Tag am Rantzauer See haben und mit uns in die Zukunft starten können“, sagt Szwirblatt.

Andreas Dirbach

zurück